Archiv der Kategorie: OS X

Bildschirmhintergrundbild wiederfinden, das Mavericks verloren hat

Nach der Installation von Mavericks war mein gewohntes, vor Jahren selbstgewähltes Hintergrundbild verschwunden – und statt dessen die Standard-„Welle“ eingestellt. Ich war etwas enttäuscht, vor allem, weil ich das Bild nicht mehr wiedergefunden habe. Heute habe ich mich mal drangemacht, die Ursache festzustellen und das alte Bild wieder zu finden. Die Ursache ist, dass unter Mavericks die Einstellung jetzt in einer DB gespeichert wird. Früher war die Einstellung in den Defaults gespeichert.

Hier sieht man, wo die DB namens „desktoppicture.db“ liegt, und wie man sie ausliest (per sqlight3 dump):

$ cd ~/Library/Application\ Support/Dock/
$ ls -l
total 15712
-rw-r--r-- 1 xx 501 7991296 4 Nov 21:06 61727841-0314-4C88-B7E9-24E16BCE79D7.db
-rw-r--r-- 1 xx 501 53248 4 Nov 21:07 desktoppicture.db
$ sqlite3 desktoppicture.db .dump |grep -i insert.into..data
INSERT INTO "data" VALUES('/Library/Desktop Pictures/Wave.jpg');
...

Hier wie man die alte Einstellung ausliest:

$ /usr/bin/defaults read com.apple.desktop Background | grep NewImageFilePath
NewImageFilePath = "~/etc/Wallpaper/ESP_014426_2070.jpg";

Hätte ich auch gleich drauf kommen können. Das wiedergefundene Bild ist übrigens ein tolles Foto von Staubteufeln auf dem Mars.

Wie ein bundle einfach zu einem QuickLook Vorschaubild kommt

Wenn OS X-Bundles (als Pakete markierte Ordner, die sich im Finder wie eine Datei verhalten) in der CoverFlow-Ansicht des Finders und auch sonst kein brauchbares Vorschaubild zeigen, wie es wünschenswert wäre, kann man sie einfach und kompliziert damit versorgen. Kompliziert wäre es dann wohl, einen eigenen QuickLook-Generator zu schreiben. Einfacher ist es, im Bundle einen Ordner „QuickLook“ anzulegen und darin zwei Bilddateien zu platzieren: „Preview.jpg“ und „Thumbnail.jpg“ (auch andere Bild-Dateitypen möglich). „Thumbnail“ wird im CoverFlow angezeigt, „Preview“ im QuickLook. Beispiel: ein von RipIt angelegtes dvdmedia-Bundle kann so mit einem DVD-Cover versorgt werden.

Quelle: Mac Dev Center: Quick Look Programming Guide: Overview of Generator Implementation:

„If you want to specify static thumbnail and preview images for a bundled document, you can take the easiest approach—it doesn’t even require a generator. Just have your application place the images inside the document bundle in a subfolder named QuickLook; the image file for thumbnails should be named Thumbnail.ext and the file for previews should be named Preview.ext where ext is an extension such as tiff, png, or jpg. If you decide on this approach, you should not create a generator.“

Bug: DVD-Player verliert Vollbildmodus während des Abspielens

Der DVD-Player (bei mir Version 5.0.3, OS X 10.5.8) verliert während des Abspielens einer DVD gelegentlich den Vollbildmodus und schrumpft zum Fensterchen zusammen. Das hat mich heute mal wieder schwer gestört, weil es scheinbar immer an den spannendsten Stellen des Films passiert. Über Google sind viele Leidensgenossen aufzuspüren, z.B. hier, hier, hier, hier und hier. Anscheinend hängt das mit laufenden Backups durch Time Machine zusammen. Der Bug wird schon sein März 2008 berichtet. Mir geht er auch schon länger auf die Nerven. Warum behebt Apple das nicht? Als Workarounds sind mir nur bekannt: DVD-Player nicht verwenden, Time Machine nicht verwenden.

Dieser Bug bekommt nun endlich einen Platz auf meiner allerdings kurzen Liste von Bugs in Apple-Produkten.

Verzeichnisse vergleichen mit OS X Bordmitteln

Wenn man in der Verlegenheit ist, zwei Verzeichnisse vergleichen zu müssen, z.B. weil ein Verzeichnis ein altes Backup einer Website und ein weiteres ein aktueller Download derselben Website in gehacktem Zustand (keine Sorge, ist alles wieder sauber, und es bestand zu keiner Zeit Gefahr für meine Leser!), helfen einem OS X Bordmittel:

diff /pfad/zum/einen/verzeichnis /pfad/zum/anderen/verzeichnis

liefert eine textuelle Ausgabe aller Unterschiede und

opendiff /pfad/zum/einen/verzeichnis /pfad/zum/anderen/verzeichnis

macht das selbe hübsch grafisch.

Quelle und mehr Beschreibung bei Mac OS X Hints.

Bei „diff“ gibt’s noch eine Menge netter Optionen, z.B. „-r“ für rekursives Vergleichen ganzer Verzeichnisbäume oder „-q“ für die Reduzierung der Ausgabe auf eine Zeile pro gefundener unterschiedlicher Datei. „man diff“ hilft, wie immer.